PENNY verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten.
Durch Klicken auf "Ich stimme zu", erklären Sie sich mit unserer Cookie-Nutzung einverstanden.
Ich stimme zu  
Kleines Geld Ganz Gross

PENNY verabschiedet sich vom Plastiksackerl

img_4202339

img_4202338

- Umweltschutz ist uns wichtig! Im Sinne der Nachhaltigkeit bieten wir daher an der Kassa keine Plastiksackerln mehr an.

- Ab 2017 hat das Plastiksackerl ausgedient - ab dann werden die Plastiksackerl ausgelistet, das bedeutet, dass nach einer Umstellungsphase von einigen Monaten nur mehr Permanent- und Papiertragetaschen angeboten werden – letztere zu einem dem Plastiksackerl vergleichbaren Preis. Ab Sommer wird das Angebot um Textiltragetaschen erweitert.

- Ziel ist es, nicht eine Einweg-Tragetasche aus Plastik durch eine aus Papier zu ersetzen, sondern für höchstmögliche Ressourcenschonung die Mehrfach-Nutzung durch geeignete Angebote zu ermöglichen und zu unterstützen.

- Wir setzen damit konsequent und logisch unseren Weg zur Reduktion von Kunststoff-Tragetaschen fort.

DAS NEUE TASCHEN-SORTIMENT

img_4202362

img_4202363

img_4191095

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN


Weshalb erfolgt die Umstellung der Tragetaschen erst Anfang 2017?
Wichtig ist im Sinne des Kundenservice, dass Tragehilfen für Kunden auch weiterhin zur Verfügung stehen. Es geht einerseits darum die Bestände von Plastiksackerl abzubauen und gleichzeitig sinnvolle Alternativen einzulisten. Hier gibt es teilweise – z.B. bei Textil- und Permanent-Tragetaschen große Zeitvorläufe in der Produktion. Textiltaschen z.B. werden oftmals in Fernost produziert und da möchten wir auf Nummer sicher gehen, nur zertifizierte Ware anzubieten.

Was bedeutet diese Umstellung genau bzw. ab wann gibt es in den Filialen tatsächlich keine Plastiksackerl mehr?
Wir werden ab Jänner die vorhandenen Plastiksackerl auslaufen lassen. Die Umstellungszeit kann aufgrund der Produktionsdauer und je nach Alternative (Papier, Jute, Baumwolle und Permanenttragetaschen) mehrere Monate in Anspruch nehmen. Wir wollen die noch vorhandenen Plastiksackerl nicht geschlossen zu einem bestimmten Datum entsorgen, denn das wäre wenig nachhaltig. Besser ist, unsere Kunden und Kundinnen verwenden sie und setzen sie gegebenenfalls auch mehrfach ein. In diesem Sinne werden wir die Bestände abverkaufen.

Wird der Kunde jetzt zwangsverpflichtet, teurere Sackerl zu kaufen, wenn sie keine Plastiksackerl mehr verkaufen – Papier und Permanent kosten ja sicher mehr?
Den Kunden/innen werden in den Märkten und Filialen von BILLA, MERKUR, PENNY, BIPA und ADEG zukünftig dann nur mehr Permanent- und Papier-Tragetaschen angeboten, letztere zu einem vergleichbaren Preis, den sie bisher für ein Plastiksackerl gezahlt haben.

Aber in der Obst- & Gemüseabteilung gibt es noch immer gratis Plastiksackerln! Warum?
Im Sinne des Umweltschutzes haben wir mit Mitte 2016 den leichten Obst- und Gemüsebeutel aus der Kassazone entfernt. Bei Obst- und Gemüse ist der Beutel noch im Einsatz, weil es laut Expertenmeinung für den Schutz und die Hygiene der wertvollen Lebensmittel beim Transport bislang noch keine überzeugende Alternative gibt. Alternativen zum sogenannten „Knotenbeutel“ (wie etwa Zeitungen, Papier, etc.) haben oft grobe Nachteile. So ist der Abrieb der Zeitungen nicht lebensmittelecht und Papier-Alternativen insgesamt nicht geeignet, da Flüssigkeiten auslaufen. Zudem zeigen mehrere Studien, dass die Herstellung der Papieralternativen auch ökologisch nicht hinlänglich vorteilhafter ist als Knotenbeutel. Auch bei diesem Thema bleiben wir aufmerksam und suchen stets alternative Lösungen.

Warum ist dennoch so viel Obst und Gemüse in Plastik verpackt? Wann hören Sie endlich auf Obst und Gemüse in Plastik zu verpacken?
Wir sind laufend darum bemüht auch die Plastikverpackungen bei Obst und Gemüse zu reduzieren. Bereits seit 2011 stellen wir beispielsweise bei Ja! Natürlich schrittweise auf ressourcenschonende Verpackungen bei Obst und Gemüse um. Durch das schrittweise Umstellen konnten wir seit 2011 bereits über 300 Tonnen Plastik einsparen. Stattdessen werden nachwachsende, kompostierbare Materialien auf Holzbasis, meist Holzfolie, Karton oder Netzen aus Zellulose, oder kompostierbarer Zellulose verwendet. Außerdem testen wir aktuell [für BILLA: in ausgewählten Filialen] auch den zusätzlichen Verkauf von losen Karotten, Zwiebeln, Erdäpfeln um hier zu sehen, wie unsere Kund/innen dieses Angebot annehmen. Grundsätzlich versuchen wir so wenig Verpackungen wie möglich und nötig zu verwenden. Jedoch gibt es Produkte bei denen die Haltbarkeit ohne Verpackung leiden würde (z.B.: Eissalat, Beeren, Gurken im Winter). Würden wir hier Verpackungen weglassen, würde die Lebensmittelverschwendung durch Verderb extrem ansteigen. Oft haben die Alternativen zu Plastik (wie etwa Zeitungen, Papier, etc.) grobe Nachteile. So ist der Abrieb der Zeitungen nicht lebensmittelecht und Papier-Alternativen nicht geeignet, da Flüssigkeiten auslaufen. Zudem zeigen mehrere Studien, dass die Herstellung der Papieralternativen auch ökologisch nicht hinlänglich vorteilhafter. Aber wir sind stets auf der Suche nach umweltfreundlichen Alternativen und arbeiten daran auch hier Plastik zu reduzieren.

Wird es weiterhin Zuckerrohr- / Maisstärkesackerl geben?
Da auch diese Rohstoffe ökologische Nachteile haben, hat sich die REWE International AG dazu entschlossen gänzlich auf Papier- und Permanenttragetaschen umzustellen. Sobald unser Vorräte an Zuckerrohr- und Maisstärkesackerln aufgebraucht sind, wird es auch diese Sackerln nicht mehr geben.

Woher weiß die Kassakraft, dass ich die Permanenttragetasche zum Einkauf mitgebracht habe, sodass sie nicht nochmal gezahlt werden muss?
Unser KollegInnen an der Kassa sind gut geschult. Sie können auch jetzt schon zwischen mitgebrachten und neuen Tragetaschen unterscheiden.

Warenkorb

Keine Produkte im Warenkorb.

Warenkorb anzeigen

Einkaufsliste

Keine Produkte in der Liste.

Einkaufsliste anzeigen

Kontaktmöglichkeiten

img_2719158 0800/600 507
Mo-Fr, 8:00-18:00 Uhr
img_2719159 servicecenter@penny.at
img_2719160 Postfach PENNY
2355 Wiener Neudorf

PENNY Reisen

img_3885179

Italien | Lignano - Sabbiadoro

z.B. 3 Nächte Halbpension ab € 139,- p.P.

Mehr Infos

PENNYLive

Filialfinder