Home
/
Aktuelles
/ Grillen mit gutem Gewissen

GRILLEN

mit gutem Gewissen

Im Sommer tauschen wir den Kochlöffel wieder gegen die Grillzange. 5 praxistaugliche Tipps für ein nachhaltiges Grillvergnügen!

Hände weg von Wegwerfgrills

Sie sind praktisch, kostengünstig und leicht zu transportieren: Wegwerfgrills mögen auf den ersten Blick viele Vorteile haben, für die Umwelt aber stellen Sie als Einwegartikel, die nach dem Gebrauch im Müll landen, eine enorme Belastung dar. Investieren Sie lieber in einen kleinen Gas- oder Elektrogrill, der platzsparend auf dem Balkon oder im Keller verstaut werden kann - und mit dem Grillfans bei entsprechender Pflege viele Jahre lang Freude haben.

Lebensmittelabfall vermeiden

Kurz nicht aufgepasst, und schon sind die Zucchini leicht verkohlt oder die Steaks am Rand ein wenig zu dunkel? Kein Grund, sie in die Mülltonne zu verfrachten. Hier lautet die Devise: Wegschneiden statt Wegschmeißen. Übrig gebliebenes Grillgut oder Saucen lassen sich außerdem im Kühlschrank wunderbar aufbewahren oder zu köstlichen Restegerichten verarbeiten!

Porzellan statt Einweg-Plastik

Verwenden Sie der Umwelt zuliebe lieber altes Porzellan, Campinggeschirr oder Bio-Einwegbesteck wie Gabeln (2,99 Euro) und Messer (2,99 Euro) aus kompostierbarer Maisstärke. Das lässt sich auch ganz einfach in einem Picknickkorb oder einer geeigneten Box sicher verstauen und transportieren, sollten Sie auswärts grillen.

Regional kaufen!

Achten Sie beim Einkauf von Fleisch und Gemüse möglichst auf die regionale Herkunft der Produkte. Kurze Transportwege sparen CO2-Emissionen, und Lebensmittel, die aus kontrollierter heimischer Erzeugung stammen und/oder gerade Saison haben, schmecken oft auch einfach besser. Bei PENNY finden Sie eine große Auswahl an heimischen „Ich bin Österreich“ Fleischspezialitäten sowie regionalem Obst und Gemüse.

Richtig entsorgen!

Trennen Sie anfallenden Verpackungsmüll am besten schon während des Grillens richtig, das spart nach dem Essen Zeit und Mühe. Holzasche kann nach dem vollständigen Abkühlen im Restmüll entsorgt werden. Sollten noch Kohlen im Grill übrig sein, müssen Sie diese nicht wegwerfen: Sie brennen beim nächsten Anfeuern sogar schneller als neue!

20181212